Kindergarten

Leitung Kindertagesstätte – Martin Widmer

Liebe Eltern, liebe Gemeinde,

Widmermein Name ist Martin Widmer und ich bin 1957 in Mainz geboren. Mein Vater war Bildhauer, mein „mittlerer“ Bruder ebenso. Er lebt mit seinen 3 Töchtern seit vielen Jahren in Kanada. Mein ältester Bruder, nunmehr in Rente, war Heimerzieher und Heilpädagoge am Bodensee und in der Schweiz. Meine Mutter schließlich war Altenpflegerin und Erzieherin.

So habe ich zwar zunächst den Beruf des Musikalienhändlers erlernt, dann aber, nach einem längeren Auslandsaufenthalt, bei dem ich in einem italienischen Kinderheim in Palermo arbeitete, den des staatl. Geprüften Musiklehrers und später dann den des Erziehers erlernt und ausgeübt.

Bei dem Beruf des Kita- Leiters fühle ich seit langem, dass ich angekommen bin. Daher bin ich mit großer Leidenschaft dabei.

Als alleinerziehender Vater von zwei nunmehr erwachsenen Töchtern ist mir das „Eltern sein“ mit all seinen Herausforderungen, den Ängsten, den durchwachten Nächten, der unaussprechlichen Freude und tiefen Liebe zu seinen Kindern sehr wohl bekannt und ich verstehe etwaige Ängste und Sorgen der Eltern nur zu gut.

So sehe und sah ich meine berufliche Aufgabe darin mit einer fördernden Umgebung, und einem engagierten und kompetenten Team den uns anvertrauten Kindern die bestmögliche Lern- und Fördervoraussetzung zu ermöglichen, damit sie die Basiskompetenzen erlangen können, die sie für ein erfolgreiches Bildungs- und Arbeitsleben und ein zufriedenes und glückliches Leben benötigen.

Ich freue mich auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Martin Widmer

Stellv. Leitung Kindertagesstätte – Elke Gehrmann

Liebe Gemeinde, liebe Eltern,

Gehrmannmein Name ist Elke Gehrmann und ich bin seit Januar 2018 in der Kindertagesstätte der Evangelischen Lukasgemeinde die neue stellvertretende Leitung. Seit acht Jahren bin ich bereits als Erzieherin im Elementarbereich in der Einrichtung tätig. Meine pädagogische Ausbildung absolvierte ich an der Fachhochschule in Frankfurt im Fachbereich Sozialarbeit mit dem Abschluss des Dipl. Sozialarbeiters. Anschließend war ich in Frankfurt-Goldstein in der offenen Kinder- und Jugendarbeit tätig.

Mit fast hundert Kindern und 19 Mitarbeitenden nehmen die Aufgaben im Bereich Verwaltung viel Zeit in Anspruch. Für mich steht aber in erster Linie der Anspruch im Vordergrund, dass die Kinder sich wohlfühlen und sich in ihrer Entwicklung bestmöglich entfalten.

Ich hoffe auf eine gute Teamarbeit und einem vertrauensvollen Kontakt zu den Eltern. Ich freue mich auf meine Aufgaben und auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen.

Ich bedanke mich für das Vertrauen, das der Träger und die Kirchengemeinde mir entgegenbringen.

Elke Gehrmann

PROFESSIONELLE SPRACHFÖRDERUNG IN DER LUKAS-KINDERTAGESSTÄTTE 

Der Erziehungs- und Bildungsauftrag für die Kindertagesstätten und die Aufgaben des pädagogischen Fachpersonals sind in den letzten Jahren immer vielfältiger und anspruchsvoller geworden.

Als zentrales und den Alltag oftmals prägendes Thema sei hier vor allem die Förderung der Sprache und des Sprachverständnisses genannt.

In der heutigen Zeit der allgegenwertigen Massenmedien, der Migration und der steigenden Arbeitsbelastung von Eltern, in der immer weniger Zeit für die Kinder da ist und immer weniger in den Familien gesprochen, gelesen und Zeit verbracht wird und immer mehr Kinder ohne irgendwelche Deutschkenntnisse in die Kita kommen, ist wohl eine der wichtigsten und zentralen Aufgaben der Kindertagesstätte, neben der Förderung der Basiskompetenzen wie z. B. Eigen- Sach-Sozial und Lernkompetenz, die Sprachförderung.

Die pädagogischen Fachkräfte der Lukas- Kindertagesstätte arbeiten schon geraume Zeit mit dem Sprachstandserhebungsprogramm „Zauberkiste.“

Zusätzlich fördert unsere Kollegin Frau Themeli täglich in verschiedenen Kleingruppen die Kinder im Rahmen des Bundesprogramms „Sprachkitas“ um unseren Kita- Kindern eine möglichst weitgreifende Sprachförderung angedeihen zu lassen.

Nun würde sich die Lukas Kindertagesstätte sehr glücklich schätzen, wenn sich ein/e oder mehrere LesepatenInnen finden lassen würden, die den Kindern aus Büchern unserer Bibliothek vorlesen würden um so Sprachverständnis und die Möglichkeit, Information aus einem Text zu ziehen, fördernd unterstützen. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass Kinder solche Angebote sehr lieben. Hier werden Geschichten gehört, der Inhalt erfasst, nacherzählt und durch z. B. korrektives Nachsprechen der Erwachsenen die Aussprache und der Wortschatz verbessert und erweitert. Gerne werden dann Geschichten auch in Rollenspielen nachgespielt.So können die Kinder fantasievoll in der „als ob“ Welt verschiedene Rollen einnehmen, erfühlen und profund erleben; soziale Kompetenz und Empathie werden gestärkt. Sprache, Satzbildung und Wortschatz erweitern sich.

Martin Widmer, Kita- Leiter

 Unser Gruß – unsere Begleitung

„Man sollte ein Kind zu dem Menschen heran wachsen lassen,
der es ist und der in ihm steckt, denn die unbekannte Person in einem jeden von ihnen, ist die Hoffnung der Zukunft.“

( Janosz Korczak)

Bei der Kindertagesstätte handelt es sich um eine viergruppige Einrichtung unter evangelischer EingangTrägerschaft mit 80 Plätzen im Elementarbereich, in welcher 39 Kinder ganztags betreut werden. Die einzelnen Gruppen weisen eine Alters-, Geschlechts-, Religions- und Nationalitätenmischung auf.

Den Kindern steht neben dem Gruppenraum, ein Mehrzweckraum, ein Gymnastikraum und ein Teilbereich des Flures zum freien Spiel zur Verfügung. Die Einrichtung verfügt über einen großen Waschraum sowie ein großes, untergliedertes, kreatives Außengelände.

Seit Februar 2010 haben wir zusätzlich eine Kinderkrippe mit 10 Plätzen für Kinder ab einem Jahr.

Bei der Kindertagesstätte handelt es sich um eine fünfgruppige Einrichtung unter evangelischer Kita SpielplatzTrägerschaft mit 100 Plätzen im Krippen- und Elementarbereich, in welcher 80 Kinder ganztagsbetreut werden. Die einzelnen Gruppen weisen eine Alters-, Geschlechts-, Religions- und Nationalitätenmischung auf.

Den Kindern stehen neben den Gruppenräumen, ein Mehrzweckraum, Räume für die Projektarbeit und ein großes untergliedertes Außengelände zur Verfügung.

Besondere Angebote der Einrichtung sind:

  • Teilnahme am Bundesprogramm „Sprach-Kitas“
  • zwei Jahre Vorschulkurs
  • Projektgruppen für Vorschulkinder
  • enge Kooperation mit der Grundschule und den anderen Kindertagesstätten
  • Teilnahme an der Qualitätsentwicklung der EKHN
  • Schwerpunkt Religionspädagogik

Eine Vormerkung für die Kindertagesstätte und Kinderkrippe können Sie elektronisch über www.wikita-wiesbaden.de tätigen.

Spielende KinderJeden ersten Mittwoch im Monat um 14:30 Uhr haben alle interessierten Eltern die Möglichkeit sich die Kindertagesstätte anzuschauen.