Geschichte der Gemeinde

Die wichtigsten Daten seit Gründung der Lukasgemeinde

 

Anfang 1961  spricht Pfarrer Adolf Hübner von der Hauptkirche evangelische Bewohner der neu entstandenen Siedlung „Gräselberg“ an.
18.06.1961  erster Gottesdienst auf dem Gelände der Kirche unter einem großen Kreuz, das aus Telegrafenmasten gezimmert ist.
01.10.1961 feiert die Gemeinde einen zweiten Gottesdienst unter freiem Himmel mit Taufen und Heiligem Abendmahl. Weitere Gottesdienste werden in der Gaststätte zur ‚Lohmühle’ gefeiert.
01.11.1961 die Pfarrvikarstelle der Hauptkirchengemeinde wird von Pfarrvikar E. Kreyscher verwaltet. Zu seinen Aufgaben zählt auch die Betreuung der Bewohner des Gräselberges.
Frühjahr 1962 wird eine Baracke als Kirchsaal (siehe Bild) errichtet. Hier entfaltet sich bald ein reges Gemeindeleben, so dass der Raum zu klein wurde.
01.05.1963 wird die Lukasgemeinde durch Beschluss der Kirchenleitung als eigene Kirchengemeinde, ausgestattet mit einer Pfarrstelle, errichtet. Die Inhaber und Verwalter der Pfarrstelle:16.11.1963 – 28.03.1994
Pfarrer Erich Kreyscher

01.06.1994 – 30.04.1995
Pfarrvikar Matthias Welsch

01.11.1995 – 31.12.2016
Pfarrer Gerhard Müller

10.06.1963 Wahl des ersten Kirchenvorstandes; Vorsitzender: Pfarrer Erich Kreyscher, auch in den folgenden Wahlperioden bis 12.01.1983. Ihm folgt am 12.01.1983 Wolfgang Leue. Seit 02.02.1999 hat Pfarrer G. Müller den Vorsitz inne.
23.10.1963 Gemeindehaus und Kindergarten werden eingeweiht.Erstes Hausmeisterehepaar: Ruth und Wilhelm Czekalla, ihnen folgen 1981 Mara Vucinic und 1998 Viktor Fallmann.

KiGa-Leiterin wird Susanne Trieloff, ihr folgen 1973 Doris Kohn und 2007 Kirsten Maron.

02.11.1963 Die Gemeindeschwesternstation wird eingerichtet. Die Gemeindeschwestern der Lukasgemeinde:Schwester Helene Martin

Diakonisse Ingrid Latell

von 1973 – 1977 taten zwei in der Chronik namentlich nicht erwähnte Schwestern ihren Dienst in der Lukasgemeinde.

1977 geht die Gemeindeschwesternstation in der ökumenischen Sozialstation Biebrich auf.
März 1964 Fertigstellung des Pfarrhauses
1964 Gründung des Kirchenchores Die Chorleiter bis zur Auflösung des eigenständigen Chores im Jahre 1995:br>
Dieter MayHerbert Göpfert

Dietmar Dagg

01.04.1967 Diakon Johannes Kemper tritt seinen Dienst in der Lukasgemeinde an, bis 31.03.1968
03.12.1967 Inbetriebnahme und Weihe der ‚Gebetglocke’
13.07.1971  Richtfest der Lukaskirche
24.10.1971 Einweihung der als Zeltbau errichteten Lukaskirche
01.04.1975 wird aufgrund der größer gewordenen Gemeinde eine Pfarrvikarstelle errichtet. Die entsprechende Wohnung mit Amtsräumen befinden sich (bis 1996) im Pfarrhaus der katholischen Gemeinde St. Hedwig. Die Verwalter der Pfarrvikarstelle: 01.04.1975 – 01.09.1978 Pfarrvikar Gerhard Dietrich01.12.1980 – 31.08.1983 Pfarrvikarin Ulrike May

01.11.1983 – 31.03.1985 Pfarrer Ernst Mittelmann

01.04.1985 – 31.07.1990 Pfarrvikarin Dorothee Limlei

01.01.1991 – 30.11.1994 Pfarrvikar Michael Wallau

01.12.1994 –  Pfarrerin Christiane Müller

ab Dez. 1987 ist die rußland-deutsche Gemeinde regelmäßig zu Gast im Gemeindehaus und feiert dort ihre Gottesdienste.
01.09.1993 wegen rückläufiger Gemeindegliederzahlen wird die ganze Pfarrvikarstelle um 50% gekürzt.
Sept. 1999 Gründung des Gospelchores „Gospical“, Leitung: Matthias Müller
09.11.2003 Einweihung des neu gestalteten Kirchenvorplatzes und des Glockenturms, verbunden mit einem Festgottesdienst (Predigt: Dekan Heinemann) und einem anschließenden Empfang
19.02.2010 Einweihung der neu gebauten Kinderkrippe mit 10 Plätzen